CMD - Falscher Biss
Quelle: GZFA©
Quelle: GZFA©

Patienten-Informationsportale

GZFA® :: Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik
www.gzfa.de

DROS®-Konzept :: Patienteninformation – CMD Craniomandibuläre Dysfunktion
www.dros-konzept.de

CMD - Cranio mandibuläre Dysfunktion

Das gestörte Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer führt zu einem „falschen Biss“…

…verursacht z.B. durch das lange Bestehen einer oder mehrerer Lücken, wodurch sich die Zähne in ihrer Stellung verändern können. Sie kippen in die Lücke, verlängern sich oder wachsen auseinander. Das merken Sie u.a. daran, dass die Zahnzwischenräume größer werden. So wird aus einer ehemals geraden Kauebene eine schiefe und holprige. Dieser Prozess geht meist über Monate oder viele Jahre und verläuft schleichend und ist meist schmerzlos. In Einzelfällen können aber auch Zahnschmerzen auftreten, besonders bei einseitiger Überbelastung oder Fehlbelastung einzelner Zähne (sog. Frühkontakte). Es waren schon öfters Patienten bei mir, die drei vier oder mehr tote Zähne nebeneinander hatten, das ist eine typische Folge eines nicht behandelten falschen Bisses.

Aber auch Zähneknirschen, -pressen oder -reiben führt häufig zum falschen Biss (CMD). Da hierdurch Zahnsubstanz verloren geht, kommt es zu einer Bisssenkung und der Unterkiefer verliert seine ursprüngliche Position.

Häufig geht ein falscher Biss einher mit Kiefergelenkknacken oder -reiben und kann Schmerzen in der Kaumuskulatur und im Kiefergelenk hervorrufen. Mitunter führt ein falscher Biss auch zu Ohrgeräuschen (Tinnitus) sowie Schwindel. Ebenso können Beschwerden jm Stütz- und Bewegungsapparat auftreten: zum Beispiel Kopf-, Nacken-, Schulter-Arm Schmerzen, Rücken-, Hüft- und Knieschmerzen. Aber auch einseitiger Schnupfen kann durch den falschen Biss verursacht sein.

Das ist nur eine beispielhafte Aufzählung der häufigsten CMD-Symptome – nach meiner 40-jährigen Erfahrung gibt es so viele Beschwerden wie es Menschen gibt.

Diese Zusammenhänge berücksichtige ich in meiner Arbeit. Z.B., wenn ich Ihnen einen Zahnersatz herstelle:

Ich teste und kontrolliere Ihren Biss mittels Funktionsanalyse und/oder PROGNOS-Messung (www.medprevent.de). Stimmt Ihr Biss nicht, können wir ihn mit einem speziellen Schienenverfahren – DROS-Schiene – www.dros-konzept.com – wieder rekonstruieren, wie er früher einmal war – www.gzfa.de

Natürlich müssen darüber hinaus auch die Passgenauigkeit und die Ästhetik des Zahnersatzes stimmen. Ich arbeite mit einem ansässigen Dentallabor zusammen, welches ebenfalls auf die Verwendung körperverträglicher, nicht allergenauslösender Materialien (Vollkeramik-Zirkon) spezialisiert ist.