Bioverträglichkeit

Patienten-Informationsportale

zirkon.de :: Metallfreier Zahnersatz
www.zirkon.de

Bioverträglichkeit zahnärztlicher Materialien

Ein Beispiel für Störungen aus dem Kausystem, die sich in anderen Körpersystemen auswirken können, sind unverträgliche zahnärztliche Materialien. Deshalb verwende ich schon seit 20 Jahren kein Amalgam mehr als Füllungsmaterial.

Es besteht heutzutage kein Zweifel mehr daran, dass sich Quecksilber aus Amalgamfüllungen löst und im Körper ansammelt (siehe Kieler Amalgamgutachten). Es ist daher sicher kein Zufall, dass neuerdings weltweit die Verwendung von Quecksilber in jeder Form verboten wurde. Wir verwenden Keramik, bestimmte Kunststoffe und sogenannte Glasionomer-Zemente.

Ich setze diese Materialien je nach individueller Situation ein: Bei größeren Füllungen oder wenn gar eine Krone beschliffen werden muss (wenn der Zahn durch eine Füllung nicht mehr zu erhalten ist) empfehle ich meinen Patienten Keramik. Sie ist metallfrei und sehr bioverträglich. Sie werden nach einem Abdruck außerhalb des Mundes im Labor hergestellt. Zur ihrer Bioverträglichkeit kommen das zahnähnliche Aussehen und die hohe Passgenauigkeit. Keramik hat heutzutage schon die Haltbarkeit von gegossenen Metallfüllungen. Eine Investition in Ihre Zahngesundheit, die sich auf Dauer lohnt.

Auch kleinste Defekte oder beginnende krankhafte Veränderungen werden bei uns aufgespürt und bei Wunsch behandelt. Dazu arbeite ich stets mit einem Lupensystem und kann auch für Sie den Defekt mit einer speziellen Kamera für Sie sichtbar machen. Diese kleinen Defekte kann man mit den heutigen Materialien so behandeln, dass die gesunde Zahnsubstanz nicht weggebohrt werden muss. Außerdem ersparen Sie sich damit auch weitere Kosten.

Bei Patienten mit bestehenden Allergien oder falls es aus anderen Gründen gewünscht wird, testen wir auch ganz individuell die Bioverträglichkeit der eingesetzten Materialien. Dazu setzen wir das PROGNOS-Diagnose- und Therapiesystem ein, eine Synergie von Jahrtausende altem Wissen mit modernster Computer-Technologie, das zum ersten Mal eine Früherkennung von Krankheiten und aktuelle Schwachstellen und Belastungen Ihres gesamten Körpers ermöglicht.